• Sprechstunden

    Montag 8 bis 13.00 Uhr
    Dienstag 8 bis 11.30 Uhr
    15 bis 18 Uhr
    Mi + Do 8 bis 11.30 Uhr
    14 bis 17 Uhr
    Freitag 8 bis 13 Uhr
    Telefon 0 74 61 . 25 77
    E-Mail schreiben
  • Unsere Adresse

    Dr. med. Dietmar Jung
    Urologische Praxis Tuttlingen
    Neuhauser Straße 85
    78532 Tuttlingen
    Tel 0 74 61 . 25 77

Urologie des Kindes

Besondere Anforderungen für die kleinen Patienten

Viele Patienten haben heute schon im Kindesalter mit Urologen zu tun. Die Vorhautverengung (Phimose) der Leistenhoden sowie Harnröhrenfehlbildungen werden sämtlich von Urologen diagnostiziert und behandelt. Die gehäuften Harnwegsinfekte des Kindes sowie das nächtliche Einnässen (Enuresis) sind weitere Themen der Kinderurologie.

Vorhautverengung

Unter Vorhautverengung (Phimose) versteht man eine häufig angeborene Enge der Vorhaut, so dass diese nicht mehr ganz zurückgezogen werden kann. Dadurch können Entzündungen und andere Komplikationen entstehen. Ob und wann eine operative (die Beschneidung) oder medikamentöse Therapie in Frage kommt, sollte im Einzelfall der Urologe entscheiden.

Hodenhochstand

Sind ein oder beide Hoden bis zum 10. Lebensmonat nicht im Hodensack, sollte eine Therapie erfolgen. Eventuell wird eine medikamentöse Hormontherapie versucht, bevor meist eine operative Therapie erfolgt.

Enuresis

Viele Eltern glauben, ihr Kind müsse schon mit drei Jahren trocken sein. Sie setzen sich und ihr Kind damit aber einem unnötigen Erwartungsdruck aus. Urologen gehen davon aus, dass Kinder erst mit fünf oder sechs Jahren lernen, ihre Blase auch nachts wirklich gut zu kontrollieren. Sie empfehlen daher, bis zum fünftem Lebensjahr noch nichts zu unternehmen.
Erst wenn ein Kind auch nach dem fünften Lebensjahr noch an mindestens zwei Nächten im Monat im Schlaf einnässt, sprechen die Ärzte von einer Enuresis nocturna, das ist der medizinische Fachausdruck für das Bettnässen. Sie unterscheiden weiter zwischen der primären nächtlichen Enuresis und der sekundären nächtlichen Enuresis.

Die primäre Enuresis ist dadurch gekennzeichnet, dass das Kind seit der Geburt noch nie über längere Zeit trocken war. Gab es aber schon trockene Phasen von mindestens sechs Monaten Dauer, und das Kind nässt danach erneut ein, so spricht man von sekundärer Enuresis. Mit 75 bis 80 Prozent ist die primäre Enuresis die wesentlich häufigere Form des kindlichen Einnässens.
Unter Enuresis versteht man, im Gegensatz zur kindlichen Inkontinenz, lediglich das nächtliche Einnässen.